fbpx

Am vierten Spieltag der Bezirksliga Ost musste sich die zweite Damenmannschaft der SG Regensburg dem Tabellenführer ASV Cham mit 23:27 (12:14) geschlagen geben. Obwohl man dem Ligaprimus über weite Strecken auf Augenhöhe begegnete, erlaubte sich die Müller-Sieben zu viele Aussetzer und musste letztlich verdient die Punkte abgeben.
Von Beginn an wollten die Domstädterinnen vor eigener Kulisse zeigen, dass sie dem Favoriten nicht kampflos die Punkte überlassen wollten. In einer temporeichen Anfangsphase konnte sich keines der beiden Teams nennenswert absetzen. Dann jedoch ließ die SG insbesondere in der Defensive die nötige Konsequenz vermissen, was die Gäste im Sinne einer Spitzenmannschaft zu nutzen wussten und sich somit einen knappen Vorsprung bis zur Halbzeit erarbeiten.

Als spielentscheidend erwies sich dann der Start in den zweiten Spielabschnitt. Die D2 leistete sich zahlreiche Fehler im eigenen Ballbesitz und lud damit den ASV zu sechs Treffern in Serie ein, die damit die Weichen auf Auswärtssieg stellten. In der Schlussphase gab die SG nicht auf, konnte den Rückstand noch deutlich dezimieren und zog sich somit letztendlich achtbar aus der Affäre.

Trainer Müller zog ein durchwachsenes Fazit aus der Partie: „Zum einen haben wir einem Favoriten über weite Strecken die Stirn bieten können, andererseits sind wir nicht an dessen individueller Klasse, sondern den eigenen Fehlern gescheitert“, konstatiert er. Am kommenden Wochenende wollen die Damen 2 wieder jubeln. Am Samstag steht das wichtige Auswärtsspiel beim HC Sulzbach/Rosenberg II auf dem Programm.

SG: Sara Kurzendorfer (Tor), Sophie Albrecht (5), Jenny Bruckdorfer (4), Angie Rrokja(3/2), Christina Lengsfeld (2), Katharina Lorenz (2), Magdalena Seiler (2), Martina Werner (1), Lana Gehrking (1), Paula Meisel (1), Lilli Wiendl (1), Sandra Petzenhauser (1), Hannah Stimpfle

close

News einfach per E-Mail bekommen. Wähle Deine bevorzugte Kategorie oder auch alle Infos rund um die SG Regensburg

Abonniere unseren Newsletter und schließe dich 10217 anderen Abonnenten an.