Regensburger überrennen Gegner

Am vergangenen Sonntag war die HSG Erlangen-Niederlindach zu Gast in Regensburg. Die Gäste, denen in der Vorwoche der Überrschungscoup gegen Auerbach gelang, waren gewillt ihre Siegesserie weiter auszubauen. Gleiches war auch das Vorhaben der Hausherren, die seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagen waren und an die Tabellenspitze zurückkehren wollten.

Vor dem Spiel mahnte Coach Michael Sigl seine Mannen um Vorsicht vor dem starken Erlangner Rückraum und dessen Tempospiel. Klar war, dass man eine kompakte Abwehr stellen musste, wollte man an diesem Sonntagnachmittag als Sieger vom Feld gehen. Schon zu Beginn der Partie arbeitete die Abwehr der Regensburger konsequent gegen die zuvor in den Fokus gestellte Rückraumachse der Gäste, daraus kam man selbst immer wieder zu schnellen Toren bzw. freien Torchancen. "Wir standen unglaublich gut in der Abwehr und tun uns natürlich im Tempospiel leichter als im Positionsangriff. Lediglich die Chancenverwertung war mal wieder nicht so gut, aber über die Defensivarbeit kann ich nur lobend sprechend.", so Sigl, der von der Leistung der ersten Halbzeit sichtlich angetan war. Die Hausherren setzten sich in der 21. Minute auf drei Tore ab (9:6) und konnten diesen Vorsprung bis zur Halbzeit, da man bis dahin ohne Gegentor blieb, sogar noch auf 13:6 ausbauen.

In der Halbzeit lobte der Regensburger Trainer seine Schützlinge und appelierte nun, das Spiel bis zum Schluss konsequent zu Ende zu spielen.

Am Anfang der zweiten Hälfte vernachlässigte man die Abwehrarbeit und so musste man bis zur 45. Minute genauso viele Gegentore hinnehmen, wie im gesamten ersten Durchgang (19:12). An diesem Nachmittag jedoch sollten den Erlangnern die Mittel und Wege fehlen, das Spiel nocheinmal offen zu gestalten, auch dem geschuldet, dass die Gäste lediglich mit zwei Auswechslern nach Regensburg kamen. Die Hausherren nutzten die Überlegenheit und verteilten die Spielanteile und versuchten sogar Formationen, die so diese Saison noch nicht zusammen gespielt hatten. Am Ende entschied die SG Regensburg II das Spiel mit 25:18 souverän für sich und kehrte somit auch zurück an die Tabellenspitze.

"Die Abwehrarbeit im ersten Durchgang war der Grundstein für diesen verdienten Sieg. Wir haben noch etliche Spiele diese Saison und brauchen jeden Spieler bei 100%, um weiter Siege einfahren zu können.", so Sigl über die ausschlaggebenden Gründe des Sieges. Alles in Allem sahen die Zuschauer am Sonntag ein vom Schiedsrichter-Duo Deml/Deml souverän geleitetes Spiel, in dem die Regensburger am Ende verdient und deutlich gewannen. Am kommenden Sonntag sind sie zu Gast beim SV Buckenhofen und wollen auch dort als Sieger vom Feld gehen.