Siegesserie bleibt bestehen

Am vergangenen Samstag empfingen die Mannen um Michael Sigl den TV Erlangen-Bruck III in Regensburg. Die Gäste aus Franken, die einen Mittelfeldplatz inne haben, wollten sich nicht nur für die Hinspielniederlage revanchieren, sondern auch den ersten Sieg im Jahr 2020 einfahren. Die Hausherren wollten nach dem Sieg gegen Auerbach ihre Tabellenposition bestätigen und ihre weiße Weste Zuhause wahren.

Schon vor der Partie war klar, dass man die Erlangner nicht unterschätzen dürfe, da sie in jedem Spiel eine solide Leistung abgerufen haben und man sich im Hinspiel lange Zeit sehr schwer tat. So startete man von der ersten Sekunde an höchst motiviert in das Spiel. Man fokussierte sich stark auf die Abwehrarbeit und kam durch Tempospiel immer wieder zu klaren Torchancen. „Wir haben unglaublich gut Abwehr gespielt und den Bewegungsradius der gegnerischen Rückraumschützen eingeschränkt, so erleichtern wir es auch unserem Torwart, der dadurch ab der ersten Minute im Spiel war. Erfreulich ist, dass wir unsere Abwehrarbeit endlich in leichte Tore ummünzen konnten.", so Sigl sichtlich zufrieden mit dem Spielbeginn. So setzten sich die Regensburger früh auf sieben Tore ab (17. 10:3), doch anders als in den vergangenen Spielen vernachlässigte man die Abwehrarbeit an diesem Nachmittag nicht und konnte seinen Vorsprung bis zum Ertönen der Halbzetsirene weiter ausbauen und so wurde beim Stand von 16:5 der Gang in die Kabine angetreten.

Sigl fand für seine Mannschaft nach der Leistung des ersten Durchgangs durchgehend lobende Worte, doch mahnte sein Team im weiteren Spielverlauf ebenso konstant weiterszuspielen.

Doch die Regensburger vernachlässigten schon zu Beginn der zweiten Halbzeit die Defensive und auch im Angriff nahm man sich verfrüht Würfe und lud die Gegner zu leichten Toren ein. Das Spiel jedoch sollte aufgrund der hohen Halbzeitführung bereits entschieden sein und so plätscherte die Partie vor sich hin. „Natürlich ist es schwer den Fokus aufrechtzuerhalteen, wenn man in dieser Höhe führt. Zumal auch die Erlangner die letzte Konsequenz im zweiten Durchgang vermissen ließen.“, so der Regensburger Trainer zum Spielverlauf. Phasenweise ähnelte es einem Freundschaftsspiel, in dem sich keiner mehr verletzen wollte und so endete die Partie 35:18.

Alles in Allem kann man sagen, dass die Hausherren, auch in der Höhe, verdient gewonnen haben, da sie an diesem Nachmittag auf jeder Position bessere Leistung als die Gäste ablieferten. "Wir müssen uns jede Woche neu konzentrieren und fokussieren, um solche Spiele zu zeigen. Heute durfte jeder spielen und hat sich voll reingehängt – genau das brauchen wir auch in den kommenden Wochen.", so Sigl mit dem Blick auf die anstehenenden Spiele. Nächste Woche sind die Domstädter zu Gast in Sulzbach.